für sürth e.V., DG Sürth e.V., Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V., NABU, Dorfgemeinschaft Weiß e.V.,
BUND, Bürgerinitiative Hochwasser Altgemeinde Rodenkirchen e.V., Goding e.V., Immendorf 2000 e.V., Umweltforum Kölner Süden
Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen

Februar 2009

Das PLANCO-Gutachten vom Dezember 2008:



19. November 2008

Die im Namen der Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen erstellte Untersuchung mit dem Titel: "Die bessere Zukunft der Kölner Häfen" steht hier zum Herunterladen zur Verfügung.

081201_Koelner_Haefen.pdf

(Kurzform)

429 K


Gutachten im Auftrag der Kölner Stadtverwaltung
von RA Erlenkämper, Aachen zum Bürgerbegehren
gegen den Ausbau des Godorfer Hafen

Inhalt:

1. Gutachten der HKG
Die HGK musste dieses Gutachten bezahlen und hat sich deshalb vom Rat der Stadt nicht in die Auftragsformulierung hineinreden lassen. Vieles, was für die Bürger wichtig ist, wird gar nicht erst untersucht.

2. Gutachten von Citizen Consult
Von den Bürgern und den GRÜNEN finanziertes Zweitgutachten, das mit derselben Methode zu einem völlig anderen Ergebnis kommt. 

3. Analyse von Rolf Kox
Hintergründe, Fotos + Filme, Hörproben und Analysen zum Wirtschaftlichkeitsgutachten der HGK.
Recherchiert von unserem Mitstreiter Rolf Kox


1. Das „Gutachten" der HGK

Gutachterliche Untersuchung der Wirtschaftlichkeit des Ausbaus des Hafens Köln-Godorf

......im Auftrag der Häfen und Güterverkehr Köln AG

Juli 2007


2. Das „Zweitgutachten” von Citizen Consult
...belegt, dass es finanziell günstigere Alternativen gibt, ohne die Sürther Aue zu zerstören!

wurde am 13. 8. 2007, 11:00 Uhr während einer Pressekonferenz im Kölner Rathaus vorgestellt.

 

Das Gutachten

Die grüne Ratsfraktion hat gemeinsam mit den GRÜNEN KV Köln, den GRÜNEN im Stadtbezirk Rodenkirchen, der dortigen grünen Bezirksfraktion, sowie insbesondere gemeinsam mit pro sürth e.V.,dem BUND NRW e.V. und dem NABU Stadtverband Köln, dieses Gutachten in Auftrag gegeben.
Die Finanzierung des Gutachtens wurde zudem von weiteren Bürgervereinen und –initiativen aus dem Kölner Süden unterstützt.

Citcon wurde  beauftragt das auf inhaltliche Vorgaben der CDU/SPD-Mehrheit erstellte Wirtschaftlichkeitsgutachten von Prof. Dr. H. Baum hinsichtlich seiner Annahmen und Ergebnisse einer wissenschaftlichen Prüfung zu unterziehen.  

Die Gutachter

Dipl. oec. Rainer Lucas, geb. am 14. September 1948 in Solingen, Industriekaufmann, Studium der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre in Mönchengladbach und Wuppertal. 1989-1999 Forschungsfeldleiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Wuppertal. Lehraufträge an den Universitäten Wuppertal, Münster und Oldenburg.

Henning Wilts, Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. Arbeitsschwerpunkte: Strategische Kommunalwirtschaftsberatung und nachhaltige Infrastrukturentwicklung. Bis 2006 Mitarbeiter an der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung und Planungsverfahren an der Universität Wuppertal. Leitung eines Durchführungsträgers für partizipative Planungsverfahren.

Die Citizen Consult GmbH wurde von Prof. Dr. Peter Dienel als Durchführungsträger für Beratungsprojekte der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung und Planungsverfahren an der Universität Wuppertal gegründet. Auftraggeber waren seitdem u.a. das Bayerische Verbraucherschutzministerium, die Stadt Köln und die Deutsche Telekom.

 


3. Ergänzendes Gutachten von Rolf Kox

Rolf Kox, IT & ERP (Enterprise Resource Planning) Finanzexperte und Mitglied des UmweltforumKölnerSüden hat eine Analyse des Baum- Gutachtens  erstellt...

Auszug aus der Zusammenfassung:

 Die vorliegende wissenschaftliche Bewertung (Baum-Gutachten) des Projektes "Hafenerweiterung Köln-Godorf" ist für politische Entscheidungsträger ungeeignet, weil die meisten Punkte nicht nachprüfbar und zum Teil unverständlich formuliert sind.
Zu den Erhebungsdaten fehlen präzise Quellangaben und wann diese ermittelt wurden. Bestimmte Daten wurden offensichtlich bewusst so gewählt, dass sie keine negative Auswirkung auf den NKV-Faktor haben. Bezogen auf das Nutzen-Kosten-Verhältnis (NKV) verfälscht bereits eine einzige inkorrekte Variable das Gesamtergebnis. Mehrfach wird Bezug auf veraltetes Datenmaterial genommen (z.B. das Nutzungskonzept  für die Erweiterung des Hafens Köln-Godorf aus dem Jahre 2001).

Die vollständige Analyse:    www.kox.com/project