für sürth e.V., DG Sürth e.V., Bürgervereinigung Rodenkirchen e.V., NABU, Dorfgemeinschaft Weiß e.V.,
BUND, Bürgerinitiative Hochwasser Altgemeinde Rodenkirchen e.V., Goding e.V., Immendorf 2000 e.V., Umweltforum Kölner Süden
Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen
5.04.16
Von: Paul Kröfges

5. April 2016 BUND NRW UIG Anfrage an die Bezirksregierung Köln zum Naphta – Rohrleitungsschaden der Fa. Basell Polyolefine GmbH in Köln Godorf/Wesseling


Sehr geehrte Frau Regierungspräsidentin Walsken,
Sehr geehrte Damen und Herren,


Die im April letzten Jahres festgestellte Belastung von Bodenund Grundwasser mit Naphta (Rohbenzin) durch eine Leckage in einer Rohrleitung der Fa. Basell bei der zwischen 250 und 450 m³ dieses stark aromatenhaltigen Kohlenwasserstoffgemisches ausgetreten sind, erstreckt sich nach Angaben der Stadt Köln (Vorlage Nummer 3351/2015) auf über 10000 m² Grundwasseroberfläche in unterschiedlicher Mächtigkeit. Frühere Aussagen der Behörden und der Fa.Basell, nachdem das Grundwasser mit der Naphta-Verunreinigung auf das Werksgelände und die dortigen Brunnen zufließe wurden mittlerweile „relativiert“. Es wird darauf hingewiesen, dass bei steigenden Rheinwasserständen mit den bereits bestehenden Sanierungsbrunnen ein „Abdriften der Schadstoffe in westlicher Richtung  nicht vollständig verhindert werden kann.“
Dem soll mit einem weiteren Sanierungsbrunnen begegnet werden.

Wie aus der Mitteilung der Stadt Köln vom 12.11.2015 weiter hervorgeht, haben „Raumluftmessungen in Kellerräumen in der Godorfer Hauptstraße Einwirkungen der Naphta-belasteten Bodenluft belegt.“ Hierbei sollen aber die Raumluftrichtwerte unterschritten sein. Vorbeugend soll eine weitere Anlage zur Bodenluftabsaugung am Wendehammer der Godorfer Hauptstraße installiert werden.
Weiter heißt es:
„Werden im Bereich des Wohngebietes erhöhte Bodenluftwerte oder in den Kellerräumen benzinähnliche Gerüche festgestellt, werden weitere Raumluftmessungen der Kellerräume durchgeführt. Bei den gemessenen Substanzen ist Benzol als krebserzeugend eingestuft und muss herausgestellt betrachtet werden. Eine Erhöhung der Hintergrundkonzentrationen von Benzol über Ausgasungen aus der Bodenluft in Wohngebäude ist nicht hinzunehmen. „

Den gesamten Wortlaut der UIG Anfrage sowie WDR Bericht siehe unter:

oeffnet eine andere Website in einem neuen Fensterhttp://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-koeln/video-lokalzeit-aus-koeln-vom--166.html